Wir sind eine junge Schwyzerörgeliformation.

Wir haben die "Schwyzerörgeli-Formation Chrüz und Quer" im November 2016 gegründet.

 

Unsere Musik besteht hauptsächlich aus Ländler/Volksmusik. Ab und zu spielen wir einen Schlager und ein  paar Rockige Stücke.

 

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und kommen gerne musizieren für Tanz und gute Laune.

 

 

Mein Name: Timo Odermatt

 

 

 

Ich bin 24. Jahre jung und komme aus Oberkirch LU

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Geschichte zum Schwyzerörgeli spielen.

 

In unserer Familie leben wir die Musik, sei es Volkmusik, Schlager, Pop, Rock oder den Tango.

 

Als ich sechs Jahre alt war dachten meine Eltern, dass ein Schlaginstrument für mich genau das Richtige wäre. Mit voller Überzeugung entschied ich mich für das Schlagzeug. So nahm ich ein Jahr Privatstunden, da ich für die Musikschule zu jung war.

 

Mit sieben Jahren konnte ich dann an der Musikschule den Schlagzeugunterricht

 

Da meine Schwestern sehr musikalisch sind und wir als Familie ab und zu einen Auftritt hatten, dachten meine Eltern, dass meine Schwestern ein zweites Instrument lernen könnten und zwar die Gitarre.

 

Ich hörte erst nach zehn Jahren mit dem Schlagzeugunterricht auf und wollte ebenso ein zweites Instrument lernen, wie es meine Schwestern auch durften.

 

Ich wollte Schwyzerörgeli lernen, da dieses Instrument mir schon immer gefiel! Schon als kleiner Junge liebte ich die Volksmusik und besuchte sogar die Kindertrachtengruppe und konnte von dieser Musik nicht genug kriegen! Heute liebe ich sie genauso wie früher, sie stellt mich auf und macht mich glücklich!

 

Mein Vater verweigerte mir jedoch das Schwyzerörgeli zu lernen, weil er dachte, dass zwei Instrumente für mich eine Überforderung wären und es finanziell noch nicht drin liegen würde, denn meine Eltern bezahlten allen drei Kindern die Musikschule und schenkten uns immer das Instrument.

 

So musste ich meinen Vater überzeugen, dass ich weiterhin Freude am Schlagzeug habe und dieses Instrument auch weiterhin spielen werde, und dass ich zusätzlich alles daransetzen werde, auf dem Schwyzerörgeli viel zu üben!

 

Mein Vater willigte nach einiger Zeit ein, und ich durfte mich für den Schwyzerörgeliunterricht anmelden! Ein Punkt war meinen Eltern sehr wichtig: Der Besuch des Instrumentalunterrichts, denn nur so lerne man die richtige Haltung und der Musiklehrer zeige auf, wie die Musikstücke an Qualität gewinnen können.

 

In der ersten Schwyzerörgeli-Stunde bekam ich ein Mietinstrument auf welchem ich 3 Jahre intensiv übte, da ich zügig Fortschritte machen wollte.

 

Im Winter 2012 kam der grosse Moment, als ich mein eigenes Schwyzerörgeli bei der Firma Musig-Ott aussuchen durfte, das nach 6 Monaten (Sommer 2013) für mich fertig gebaut war. 

 

Jetzt bin ich im 8. „Schwyzerörgeli-Jahr“ und besuche ab und zu den Instrumentalunterricht der Musikschule Fricker in der Stadt Luzern.

 

Mein Name: Thomas Schneeberger

 

Ich bin 23 Jahre jung und komme vom Reidermoos (Reiden LU)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie ich begann mit dem Schwyzerörgeli spielen.

Mein Vater und meine Grossmutter erlernten das Schwyzerörgelispiel durch eine Musiklehrperson. So bekam ich das Interesse am Schwyzerörgeli.

 

Mit 11 Jahren bekam ich das Interesse an der Volkstümlichen Musik.

 

Eines Tages fuhren meine Eltern und ich zur Mutter meines Paten auf Besuch. Die Mutter des Paten drückte mir ein altes Akkordeon in die Hand und ich probierte es aus. Da ich eine Melodie spielen konnte, schenkte mir die Mutter des Paten das Akkordeon.

 

Meinen Eltern viel auf das ich sehr viel Freude an der Volksmusik habe. Wir gingen an den Instrumentenparcours und ich probierte ein Schwyzerörgeli aus.

 

Die Musiklehrerin sah, dass ich ein grosses Talent habe für das Schwyzerörgelispiel.

Meine Eltern besprachen mit der Musiklehrerin die Kosten der Musikschule. Ich nahm Wöchentlich am Schwyzerörgeli-Unterricht teil.

Die Musikschule besuchte ich 6 Jahre lang. Nach dieser Zeit hatte ich keine Lust mehr zu musizieren, da ich nicht alleine spielen wollte. 

 

Mein Traum war es, in einer Formation mit zu spielen.

Im August 2013 habe ich die Lehre als Fachmann Betriebsunterhalt EFZ gestartet. Ich lernte Timo in der Klasse kennen. Wir wurden sehr gute Freunde. Beide sind sehr fasziniert vom Schwyzerörgelispiel.

 

Im November 2016, hatte ich plötzlich das Gefühl, das ich wieder Schwyzerörgeli spielen möchte, allerdings nicht alleine.

Ich habe diverse Inserate gemacht. Ich sendete ein Inserat via WhatsApp (SMS) an meinen Freund Timo

Er Antworte sogleich und ruf mich an. Da ich die gleiche Stilrichtung spiele wie Timo, nahm er mich in seine Formation Duo Kunterbunt auf.